Kuppenritt 2009

Um 21.30 Uhr lande ich auf dem Sportplatz in Brendlorenzen. Vor 9 Stunden saß ich noch bei einem der härtesten Rennen, das ich jemals gefahren bin, der Salzkammergut-Trophy 2009, im Sattel. Und das lag nicht unbedingt an der Strecke, sondern an den äußeren Bedingungen. Wen es interessiert, hier kann man nachlesen, wie es mir und den anderen Bekloppten, die unbedingt aufs Rad steigen mussten, ergangen ist.

Das Feldlager der Füchse ist schon aufgebaut. Schnappi, Schlieppi, Brauni und Volki vervollständigen die Crew und Morgen soll Kato auch noch dazu stoßen.

Die Fuchs-Gang

Schnappi

Der Grill ist schon fast runter gebrannt und der Kasten Weizen auch gleich leer. Wie ich sehe sind alle für Morgen schon Top vorbereitet. Um 8.00 Uhr wollen wir die 92 km-MTB-Runde mit 2030 hm in Angriff nehmen, während die Fuchsbande und Schnappi die 60 km-MTB-Weichei-Runde mit 900 hm gewählt haben.

Eigentlich ist der Kuppenritt ein Straßenrennen für Jedermann ohne Zeitnahme. Es werden aber auch 3 MTB-Strecken über 42 km, 60 km und 92 km angeboten. Auf dem Kreuzberg treffen sich alle Strecken. Die 60er und 92er führen dann von dort in einer wahren Single-Trail-Orgie gemeinsam die letzten 30 km zurück nach Brendlorenzen. Das ist auch der Grund, weshalb wir hier starten. Wenn nur das Wetter nicht wäre…schon wieder sind anhaltende Regenfälle vorausgesagt, naja wo es hinkommt…
Pünktlich um 8.00 Uhr radeln wir los. Ein paar Feldwege, dann der erste Anstieg und da passiert ’s. Massiver Kettenklemmer, der Erste von Vieren am heutigen Tag. Ich brauch bestimmt 10 Minuten um wieder fahrbereit zu sein. Später stellt sich heraus, das die Plastebuchse der Höhenanschlagschraube gerissen ist und ich praktisch ohne Höhenanschlag fahre…Auswirkungen der Salzkammergut-Trophy vom Vortag.

Dahinten darf ich montieren…übrigens einer der letzten trockenen Momente der nächsten Stunden..

während v.l. Brauni und Volki noch überlegen, ob sie mir helfen sollen..

…zieht Kato durch…

…und Schlieppi bleibt dran.

Weiter geht ’s über ein paar Wald- und Forstwege. Regen setzt ein, Regenjackenanziehstopp. Dann übern Acker…wieder eine sagen wir mal suboptimal ausgeschilderte Abzweigung nach links. Die Hälfte fährt natürlich vorbei…Volki hat ’s gesehen und fährt weiter während ich auf die Falschfahrer warte, die 200m weiter heftig diskutieren…Volki ist natürlich schon lange weg, als sie endlich eingesehen haben, dass sie falsch sind…
Weisbach, Streckenteilung, von Volki nix zu sehen. Wir fahren weiter. Ein Wiesentrail. Unfahrbare Schmierseife…Ich versuch ’s trotzdem, mit dem Ergebnis, dass ich zum zweiten Mal meine Kette aus den Speichen puhlen darf. Irgendwann zwischen Kalter Buche und der Verpflegungsstelle in Obernhausen ein knöcheltiefer Wildschweinsuhlenbergaufschiebetrail. Jetzt erwischt es Schlieppi. Kette gerissen. Zum Glück hat Brauni alles dabei. Schlieppi ist wiedermal wie ein Friseur losgefahren tz,tz,tz.

Von Volki weit und breit nix zu sehen. Der muss schon längst an der Verpflegung sein…Da klingelt das Telefon, Volki will wissen, wo wir sind. Er soll bei der Verpflegung auf uns warten.
Wir sind grade fertig mit montieren, wer kommt den Berg hoch gestrampelt?
Röööchtööch, der Volki. Hat sich verfahren der Gute. Wäre vielleicht mal ne Maßnahme über GPS nachzudenken sonst muss man ja Angst haben…
Weiter geht ’s…
Ein langgezogener Anstieg. Kato und Volki vorneweg, ich dreh mich um, von Schlieppi und Brauni nix zu sehen. Ich beschließe zu warten. Nach 5 Minuten immer noch nichts. Den ganzen Berg wieder runter, die schönen Höhenmeter…Da stehen se noch und montieren schon wieder, Kette falsch durchgezogen…Scheiß Spiel. Jetzt darf mit ner Kette nichts mehr schief gehen. Und ich mit meinen dauernden Kettenklemmern…Der letzte Gang ist somit passé. Den Berg wieder hoch und weiter durch den Dauerregen. Schlieppi jammert von wegen bloß eine Verpflegungsstation, in irgendeinem Nest halten wir vor ner Kneipe an, Gel und Riegelchen…
Naja ihr könnt ’s euch sicher denken, während wir hier spachteln frieren sich Kato und Volki nur 2 Kurven weiter an der Verpflegungsstelle den Arsch ab…

10 Minuten später haben wir die 2 Kurven geschafft…
Wenn wir einmal da sind können wir ja nochmal zugreifen…

..und so sieht man nach 40 Km aus, dabei waren wir noch nicht wirklich im Gelände…

Nach 10 Minuten ausgiebiger Nahrungsaufnahme geht ’s weiter..
Große Runde um Gersfeld, ein ständiges Auf und Ab im Dauerregen, der wies scheint stärker wird. Die Streckenmarkierungen werden auch nicht besser, sind meist viel zu klein und erst unmittelbar am Abzweig angebracht. Hallo Organisatoren, da gehört 20 m vor den Abzweig schon ne Information über den bevorstehenden Richtungswechsel hin.
Nach ner ewig langen Auffahrt wieder ein suboptimal ausgeschilderter Abzweig, den wir verpassen. Diesmal zum Glück, sonst hätten wir diesen schönen, alten Basaltsteinbruch nicht entdeckt…

Kurzer Stopp und dann die Abfahrt neben dem Steinbruch runter, aber zu Fuß… Viel zu gefährlich hier zu fahren, Schlamm, Schlamm, unten ne verrostete, vergessene Stahltrosse, die den Weg quert und noch mehr Schlamm…
Ne längere Abfahrt auf Radwegen mit ständigen Orientierungsstopps an jedem Abzweig. Wie kann es anders sein, nach jedem Downhill folgt ein Uphill, diesmal einer, der sich gewaschen hat, zum Glück auf Asphalt aber dafür mit ner heftigen Dusche von oben.
Der finale Anstieg zum Kreuzberg.
Keuch, schnauf, echz endlich oben, Scheiß kalt hier und gar nix los…
Zur Laktatmessung geh ich nur wegen der zwei geilen Schnecken, würd mich glatt noch mal stechen lassen, ob da auch wirklich genug Blut raus gekommen ist?? Warten bis alle da sind und Kohlenhydrate bunkern…
Und dann endlich das, wofür wir eigentlich hier sind. TRAILS… 30 km bis zum Ziel und das Meiste davon auf einer Spur.
Fleischwurst, Bier und danach mit dem Fahrrad durch den Wald, dunkel, hart und kalt. Straßen sind für Mädchen, übern Acker geht die Fahrt, dunkel, kalt und hart.

Trail reiht sich an Trail. Schlamm ohne Ende. Mein Umwerfer verabschiedet sich, ab jetzt nur noch Single-Speed und die Bremsen…nur noch Stahl auf Stahl, die reinste Materialschlacht.
Endlich hat es aufgehört zu regnen und die Sonne lässt sich sogar mal blicken. Zwischenstopp an einer Quelle. So sieht die Technik aus…

…und so wir…

Schlammbeine

Wieder einen Anstieg hoch, ich dachte es geht nur noch bergab.
Shit, hab beim letzten Stopp meine Brille vergessen, schnell wieder zurück und die ganzen Höhenmeter wieder runter. Glück gehabt, lag noch da.
Am ersten Anstieg vergesse ich, dass ich nicht mehr schalten darf, dafür kann ich jetzt wieder, zum 4. und letzten Mal, die Kette aus den Speichen puhlen..
Eigentlich müssten wir gleich da sein, aber immer wieder geht ’s in den Wald und auf irgendeinen Trail. Den Spuren nach zu urteilen sind hier nicht wirklich viele durchgefahren..
Die Holländer-Mauer…

und wieder Trails… Auf Schlieppi ’s GPS sind schon 96 km auf der Uhr…nach 92 km sollte eigentlich Schluss sein. Kein Ende abzusehen..
Langsam nervt ’s.
Endlich der Acker, die Bachdurchfahrt ne Stadtrundfahrt durch Brendlorenzen, der Sportplatz… GESCHAFFT…

Sieger-Bild

…nach getaner Arbeit..

…das am Meisten fotografierte Motiv …

Sieger-Bier

Bike-Wäsche

Schön war ’s….

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Touren in der Rhön abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kuppenritt 2009

  1. Gregor schreibt:

    ja, da hattet ihr wirklich feines Wetter. aber ich kann euch beruhigen. Ralf und ich waren beim 220er zwar etwas sauberer, dafür gab ’s auf dem Kreuzberg abfällige blicke und von Bremswirkung konnte auf den Abfahrten keine rede sein. Rennradwetter war das jedenfalls auch keins. Aber nun können wir endlich das Häkchen hinter die noch fehlende Kuppenritt Tour machen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s