Trails der Region IV – Jenaer Horizontale – nördliche Runde

Die langen, dunklen Dezemberabende sind wie geschaffen dafür, die über die schöne Jahreszeit liegen gebliebenen Erlebnisberichte in die Tastatur zu hacken. Heute ist der zweite Teil der Jenaer Horizontale dran.
Geplant war die nördliche Runde. Das ist der Teil, den wir beim ersten Mal nicht mehr geschafft hatten und an der Papiermühle im Langetal starten und dann über Napoleon-Stein, Kunitzburg, und Fuchsturm an der Lobdeburg enden sollte.

Die Kartendaten stammen von OpenStreetMap. Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0.

Im zweiten Anlauf war uns der Wettergott wohl gesonnen. Wir hatten den 15.November auserkoren, der laut Wetterbericht mit 15 Grad und Sonnenschein für ne Runde mit dem Bike wie geschaffen schien. Diesmal waren wir zu viert. Neben Crusher aus Erfurt waren die beiden Rhönis Ralf und Gregor mit von der Partie. Um 9:20 Uhr, bei schönstem Sonnenschein, war Start am Parkplatz unterhalb der Lobdeburg. Zunächst an der Saale entlang durch die Stadt zu unserem Startpunkt an der Papiermühle im Langetal. Da is es, Weiß-Rot-Weiß, der Markierung werden wir heute bis zur Lobdeburg folgen. Aber mit Fahrradfahren hat das alles noch nicht viel zu tun. Zuerst über Treppen, dann zwischendurch immer wieder Schiebestücke. Die Sonnenberghorizontale lässt sich andersrum deutlich besser fahren. Endlich sind wir oben, aber fahren können wir immer noch nicht. Crusher hat nen Platten. 15 min Bastelstopp.

Jetzt kann ’s hoffentlich richtig los gehen.
An ner Gartenanlage vorbei, ein paar Trails und schon sind wir am Landgrafenturm. Rum um die Spitze Richtung Napoleonstein. Mal rauf, mal runter. Viel sind wir noch nicht gefahren, aber Höhenmeter haben wir schon reichlich. Munketal, wieder runter und wieder rauf…Dann steil und schnell bergab, wir sind im Rautal. Ein Holzbrückchen über einen trockenes Bachbett. Crusher schreit mit mir fast gleichzeitig. Geil, den Spot kennen wir aus dem Jena-Fred.

Hier haben ein paar Jenaer, inspiriert von Martn, das Bachbett befahren. Das muss ich auch probieren!!

OK. Sieht einfacher aus, als es in Wirklichkeit ist. Die Originalbilder von Martns Bachbettbefahrung kannst du übrigens hier finden…
Weiter geht ’s am Bach runter. Hier haben wir die einzige unerfreuliche Begegnung mit nem Fußgänger. 50m vor uns schreit er schon los hier wäre Radfahren verboten und baut sich mitten auf dem Weg auf. 10 cm zur Seite hätten genügt, zumal der Weg hier wirklich nicht schmal war. Solche Volkspolizisten scheint es auch in Jena noch zur genüge zu geben. Wir geben ihm noch ein paar freundliche Worte mit auf den Weg und fahren dann links über einen Wiesen-Uphill bis zur Straße. Alle anderen Begegnungen mit Wanderern verlaufen dafür heute ausnehmend entspannt. Und von denen gab es, bedingt durch das gute Wetter, reichlich. Auf der Wiese ist uns ganz schön warm geworden.
Zwiebelschichtenreduktions- und Fotostopp.

Das Wetter ist aber auch geil. Ein Stückchen oberhalb von Zwätzen entlang und dann runter nach Zwätzen, über die Saale bis nach Kunitz. Von hier geht ’s ziemlich steil in Serpentinen rauf bis zur Kunitzburg. Über breite Waldwege geht ’s durch Hochwald bis oberhalb Laasan und dann lustig steil runter nach Wogau. Schade, dass die Horizontale den Jenzig einfach rechts liegen lässt. Sieht doch eigentlich auch sehr viel versprechend aus. Geil, aber halt Stopp. Einer fehlt. Wo ist Gregor geblieben? Da klingelt auch schon das Handy. In einer Serpentine mit nem 50 cm Step hat ’s ihm den Reifen durchschlagen. Zum Glück ist sonst weiter nix passiert, aber der Storch ist ohne Werkzeug, Schlauch und Pumpe unterwegs. Zum Zurückfahren hat keiner Lust und so dauert ’s ne Weile, bis er endlich oben am Waldrand auftaucht. Strafe muss sein… Unter “fachkundiger Anleitung” darf er dann montieren, nicht ohne sich dabei ein paar lustige Sprüche anzuhören… Wir lassen uns derweil die Sonne auf den Bauch scheinen…
Nach 20 Minuten fahren 3 frisch Erholte und Einer mit dicken Armen durch Wogau und Jenaprießnitz. Zunächst über ’n Acker, dann am Waldrand entlang bis zum elend steilen Anstieg zum Fuchsturm. Oben Boxenstopp.

Würstchen, Bierchen, naja das Übliche.

Hier ist ne Menge los, das schöne Wetter treibt auch viele Fußgänger in die Natur. Unterm Fußvolk auch ein bekanntes Gesicht. 3-Essen-Speziol, der Gernot aus Gera in Familie…

hat sein Fahrrad vergessen,tz,tz,tz…
Was jetzt kommt, kennen wir schon, Fuchsturm – Fürstenbrunnen – Lobdeburg, der absolute Oberhammer, nur diesmal fahren wir ’s anders rum. Eigentlich kann man noch bis zur Ilmnitzer Landstraße fahren, doch für uns wird an der Lobdeburg Schluss sein. Unterhalb der Burg stehen schließlich unsere Autos. Zunächst über Asphalt und im Slalom durch die Fußgänger bis zum Wanderparkplatz Steinkreuz und dann geht der Wahnsinn los…
Unsere Schmalspurfraktion, Ralf und Gregor, fällt jetzt immer wieder ein bisschen zurück. Leicht war die Runde nicht, immer wieder giftige Anstiege, die ordentlich zehren. Manchmal könnte man auch meinen,Vertikale wäre die bessere Namensbezeichnung. Naja, Gelegenheit für Crusher und mich zu einigen Foto-Stopps. Kupferplatte, Fränkelsgrund, Fürstenbrunnen.

Wasserflaschenauffüllstopp. Wow. Solche ausgesetzte Trails mit dieser Länge kennt man eigentlich nur aus den Alpen. 15 km Dauergrinsen. Kasebi hat Recht, so rum lässt es sich fluffiger fahren. Auf der anderen Seite geht ’s wieder hoch zum letzten Teil.

Showdown Lobdeburg… Und dann passiert ’s, nach einer der letzten ausgesetzten Stellen unterhalb des Spitzbergs schmiert Ralf ab.

Steil ist es zum Glück hier nicht mehr, aber 50 m weiter vorn wäre die Geschichte deutlich schlechter ausgegangen…Trotzdem gab ’s Verluste, der kleine Finger musste dran glauben. Aber ne Fraktur war ’s dann doch nicht… Die letzten 1,5 km bis zur Lobdeburg gehen aber noch.

Eigentlich wollten wir noch einen Absacker in der Gaststätte unterhalb der Lobdeburg nehmen, aber anscheinend wollen die hier unser Geld nicht. War geschlossen. Also gleich den Serpentinen-Weg runter nach Jena und zum Auto. Eine geile Tour geht zu Ende. Schade eigentlich …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Touren im Rest Thüringens, Trails abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Trails der Region IV – Jenaer Horizontale – nördliche Runde

  1. Gregor schreibt:

    schmalspurfraktion ich glaub ich hab mich da verhört o.k., ihr wart schneller, aber in anbetracht von erkältung und ein wenig mehrgewicht wars doch o.k. dafür sehen wir nicht aus als gäbe es daheim nicht zu essen *lacht*. hat auf jeden fall spass gemacht

  2. physioterrorist schreibt:

    War ja auch nicht bös gemeint, sollte ja nur andeuten, dass ihr mehr mit dem Rennrad unterwegs seid… siehe kuppenritt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s