Hochrhöner – Kuppenrhönvariante Teil I

Der Hochrhöner, speziell die Kuppenrhön geistern mir schon gut ein dreiviertel Jahr im Kopf rum. Am 14.5 soll es soweit sein. 4.00 Uhr Start am Bahnhof in Eisenach.

6.45 Uhr Ankunft Bad Kissingen. Rauf auf ’s Rad und los geht ’s. Hier ist um die Zeit schon ne Menge los. Kurbetrieb. Klapperstockgeschwader bevölkern den Kurpark und machen die Wege unsicher…

Raus aus Bad Kissingen und gleich das erste Highlight der Tour. Das Kaskadental. Ein wunderschönes Tal entlang eines kleinen Bächleins mit mehreren kleinen Wasserfällen, die dem Ganzen auch den Namen geben… Leider hab ich ganz vergessen ein Bildchen zu machen, aber als ich dran dachte wollt ich aus verständlichen Gründen nicht wieder zurück fahren.

Das gelbe Ö wird mich heute den ganzen Tag begleiten…

Dann gleich das nächste Highlight, der Kreuzberg, da hinten sollte er eigentlich sein, aber er ziert sich, versteckt sich hinter Regenwolken…

Überhaupt das Wetter… Schön ist anders. 8 Grad und ein unangenehmer Wind. Da kommt ja glatt Salzkammergut-Feeling auf. Ich zieh mir gleich meine Regenjacke an. Trotzdem dauert es nicht lange und ich spüre Hände und Füße nicht mehr…

Hier beginnt der Anstieg zum Kreuzberg…

In Falllinie geht ’s den Berg hoch, einfach unfahrbar, noch dazu bei der Schmierseife. Selbst beim Schieben hab ich Schwierigkeiten und rutsche dauernd weg. Noch nicht mal 25 km auf der Uhr und ich muss schon kämpfen, irre.

Endlich oben, da ist der Gipfel…

… und da das Kloster.

Auf ein Bier hab ich heute keine Lust, viel zu ungemütlich. Zum Kuppenritt nehm ich dann eins und lass mich von den Mädels an der Laktatmessung verwöhnen…

Die Abfahrt kenn ich schon, auch vom Kuppenritt, allerdings anders rum.

Dafür ist die Rhön übrigens berühmt….

Oberweissenbrunn, die Ski-Pisten vom Arnsberg…

und da hinten sollte eigentlich noch mal der Kreuzberg zu sehen sein…

Gleich danach der nächste Hammeranstieg zu Schwedenwall und Himmeldunkberg über nen ekelhaft schmierigen Wiesentrail. Das letzte Stück ist wieder Wandertag…

Oben Kohlenhydratestopp und da kommen auch schon zwei, die mir ’s gleich tun. Nanu, die haben ja ihre Räder vergessen…

…so darf ich auch mal auf ein Foto.

Die zwei wollen noch bis zum Roten Moor, das ist noch ein Stückchen. Ich hab nicht gesagt, wo ich noch hin will, hätten sie mir sowieso nicht geglaubt .

Das Rote Moor ist übrigens das nächste Highlight. Bis dahin darf ich sogar mal ein bisschen Rad fahren…

und hier krieg ich gleich Mecker, weil ich ner Naturpark-Rangerin in die Arme radle, obwohl auf dem Steg nur schieben erlaubt ist. Oijoijoi…

Dahinten im Nebel die Wasserkuppe…

Der Aufstieg beginnt gleich mit einer Überraschung…

…ein verblockter Trail, aber ohne große Höhenmeter.

Das nächste Bildchen hab ich nur für Heiko gemacht…

…der Fuchs muss auch schon hier gewesen sein…

Die Fuldaquelle…

Oben gibt ’s zuallererst ne Gulaschsuppe und ein Diesel, arschkalt hier, 3 Grad und Nieselregen. Gemütlich geht anders. Jetzt würde ich gerne mit Stuntzi tauschen…

12.00 Uhr mittags in Deutschland… Ihr dürft jetzt auch erst mal ein Bierchen, Werbepause…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Touren in der Rhön abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s