Die Werra – 285 km nonstop zu Fuß Teil IV

Die Entscheidung ist gefallen. Ulrich will weiter machen. Jetzt geht alles ganz schnell. Die Flaschen werden gefüllt, Holger in den Bus verfrachtet und schon sind wir unterwegs. Wir haben fast ne Dreiviertelstunde verloren. Die 48 Stunden werden knapp. Wir haben 2:40 Stunden Zeit für die 24 Kilometer. Ulrich müsste jetzt einen 8-9 er Schnitt laufen, um es noch zu schaffen. Für durchschnittliche Marathonläufer ist das sicher zu schaffen, aber Ulrich hat mittlerweile 261 Kilometer in den Beinen. Er legt  los wie die Feuerwehr. Ich hab schon Befürchtungen, ob das gut gehen kann…

Die…

…hat uns jedenfalls ab sofort wieder.

Micha meint, Ulrich hätte auf Reset gedrückt und nochmal von vorne angefangen.

Das kommt jedenfalls nicht mehr in Frage. Nur noch vorwärts, kein Blick zurück… Ulrich wird mir unheimlich. Der Kerl muss bis in die Haarspitzen mit Adrenalin voll gepumpt sein.

Ob ’s an der überschaubaren Zahl von 24 liegt? Die Geschwindigkeit schwankt zwischen 7 und 9 Kilometern, absolut im Soll, unglaublich… Wo nimmt der bloß die Kraft her???

Wir haben vorhin mal auf die Karte gelugt, Schatten gibt es erst wieder 5 km vor dem Ziel. 19 Kilometer in der Gluthitze…

Witzenhausen. Ulrich wird gebührend empfangen…

Tut mir Leid Ulrich, ich hab nur fotografiert, für die Schilder kann ich nix…

Während Uli sich über den heißen Asphalt quält…

wird Holger fürsorglich gepflegt. Ihr könnt mir aber glauben, dass Holger trotzdem jetzt lieber mit Ulrich tauschen würde…

Ganz glatt läuft es natürlich nicht…

Ich darf nochmal basteln, zu viel Druck auf dem Pedal, Kettensalat… Zum Glück passiert ’s nur 100 Meter vom Versorger entfernt, ich war ohne meinen Rucksack und das Werkzeug unterwegs…

Die Zauberworte heißen jetzt Blickershausen, Oberode, Laubach und Hannoversch-Münden.

Das erste Mal, dass Hannoversch-Münden ausgeschildert ist…

Steht an einer kurzen, aber steilen Rampe. Wäre beinahe vorbei geprügelt. Schnell nochmal zurück und die Knipse raus und dann noch ein bisschen weiter zurück, Anlauf für die Rampe…

Das nächste Schild hat Ulrich dann auch entdeckt… noch 15…

Blickershausen, vorletzte Verpflegung…

Lange halten wir uns nicht auf…

Flaschen füllen, Ulrich hat nen ordentlichen Verbrauch, ne Salami-Schnitte und weiter…

Holger Liese, hat die ganze Zeit rum telefoniert, um uns den gebührenden Empfang zu bereiten. Hat seinen ganzen Verein mobilisiert. Die warten schon seit Stunden am Stein, wir sind ja auch einiges über dem Zeitplan, aber die 48 Stunden können wir noch knacken…

Nach Blickershausen noch mal ein knackiger Anstieg. Mit sowas haben wir hier nicht mehr gerechnet. Aber Ulrich  macht das jetzt nichts mehr aus. Im Stechschritt geht ’s bergauf.

nur noch 10…

Oberode, wir haben die letzte Seite der Radkarte aufgeschlagen.

Unser „Schwergewicht“ darf natürlich passieren…

Die Autobahnbrücke…

Der letzte Verpflegungspunkt…

Lange müssen sie nicht warten, auch wenn es so aus sieht. Ulrich fliegt förmlich…

Das Shirt wird getauscht, der Zieleinlauf soll schließlich standesgemäß in Orange…

Das letzte Werra-Wehr…

Schatten… keine 5 …

Der letzte Anstieg, der wollte es noch mal wissen… Wir sind übrigens schon in Hannoversch-Münden…

Das Ziel, ich lass euch jetzt allein…

Thomas bei der Arbeit…

„Jeder Idiot kann einen Marathon rennen.  Es braucht schon eine spezielle Art von Idioten, die Werra abzulaufen (285 km).“

Um 15:55 Uhr überreicht Holger die Pulle Champus.

Der Stein.

Der Mann und der Stein…

Die Weser…

Ich hab dich durchschaut, Ulrich. Du machst das nur um die holde Weiblichkeit zu beeindrucken… Ehrlich, das ist mir zu Mühsam…

Wer die Zeiten zusammen zählt wird feststellen, dass 12 Minuten zu viel drauf sind. Micha hat erst nach den Feierlichkeiten „abgedrückt“…

An alle Beteiligten nochmal ein dickes DANKE.

So, das waren die Himmelfahrtsfeierlichkeiten des M&H-Rennsteigteams. Die Trikots in Orange können übrigens demnächst beim Rennsteigstaffellauf und beim thüringenULTRA „bewundert“ werden, auch mit Holger…

Gerüchte behaupten, dass Pfingsten 2012 auch schon verplant sei. Die Pein zum Rhein oder so.

Aber das sind andere Geschichten, die hier endet jetzt und zwar mit einem dicken Punkt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Die Werra nonstop zu Fuß abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Die Werra – 285 km nonstop zu Fuß Teil IV

  1. 3Essen-Originol schreibt:

    Hallo Uwe,
    wieder mal ein super Bericht. Da ich nach 23*Rennsteiglauf und 6*Harzgebirgslauf über den Brocken auch so ein Idiot bin kann ich die Leistung von beiden relativ gut einschätzen. ABSOLUTEN RESPEKT!!! Ich wäre vor allem mittendrin eingeschlafen. Nach den üblichen Marathonveranstaltungen bin ich immer Hundemüde.
    Ich war mit Katrin an besagtem WE in Breslau zur Stadtbesichtigung. Auch dort war die Hitze enorm, jedoch durch gutes poln. Bier recht erträglich. Richte den beiden „Idioten“ beste Glückwünsche aus!!!
    Ich hoffe wir sehen uns beim EBM. Ach ja – 1. wie lief es in Willingen, 2.viel Spaß und Erfolg beim Malevil.
    Gruß Gernot

    • physioterrorist schreibt:

      War nicht in Willingen und Malevil ist auch nicht mehr im Plan, was ich sehr bedauere, denn das war mein Lieblingsrennen. Dafür werde ich nächste Woche beim MAD EAST in Geising an den Start gehen…
      Muss unbedingt meinen Saisonplan aktualisieren… Dieses Jahr liegt die Konzentration eindeutig auf Langstrecke… Werde den deutschen Teil des Eisenach-Budapest-Weges unter die Stollen nehmen und dabei in Seiffen zum Mara einen Zwischenstopp einlegen. Bis dahin…

  2. physioterrorist schreibt:

    Witziger Weise hat noch keiner die Bedeutung des Punktes erkannt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s