Mad East 2012 – Samstag

Um 6.00 Uhr ist die Nacht zu Ende. Gisela ist schon nervös. Meine Finnen hälts auch nicht mehr im Zelt. Klapp Autotür auf, Rums Tür zu, auf zu,auf, zu, auf, zu… Um 8.00 Uhr hab ich die Nase voll. Gisela ist schon weg.

Dafür ist die Schatzki-Bande gerade mit ner großen Abordnung eingetroffen. Auf den Schönheitsschlaf von Marathon-Schwucken nehmen die keine Rücksicht. Scheinen sich heute was vorgenommen zu haben.

Die Rennschnecken-Expedition mit Karsten und Mike ist auch schon bei Rennvorbereitungen… Ich fahr erstmal zum Bäcker nen Kaffee schlunzen, sonst werd ich gar nicht wach…

Der Parkplatz ist schon gut gefüllt, wird aber noch besser. Nachher ist hier alles rappelvoll.

Uijh, die nun wieder… Franz würde sagen: “ Schau mer ma „. Ich weiß nicht, ich hab da son komisches Gefühl wegen dem Balotelli ;-)… Aber vorläufig sind wir alle noch Kloppo.

Bärte für Deutschland… Die Finnen auf Entdeckungstour…

Der ist noch nicht so überzeugt…

Aber der. Na das ist mal ’n Bart. Da wird schon länger dran gebastelt…

Die schüchterne Sparvariante…

Meister Proper. Welche von den beiden stöckelt wohl in den Roten?

Der grübelt auch…

Upps…

Bebosheer…

Ein Silberrücken…

Der Nudel-Pabst…

Der ahnt schon was… Am Donnerstag werden die Klingen gewetzt…

Ich schlürf lieber nen Kaffee und sehe den Enduristen bei der Verladearbeit zu.

Wen hab ich denn da abgeschossen? Ist doch Thomas Bauer. Vertritt mit Sebastian Marcks die EBM-Farben.

Die hier warten auch noch auf Verladung. Ob der Leichtbau allerdings die richtige Wahl ist? Ick wees es nich…

Langsam muss ich mich auch rennfertig machen… Die Berliner sind schon wech… Auf dem Parkplatz dreht Lars schon seine Runden. Hat nicht nur die Kette, sondern auch gleich die Bremsscheibe mit geölt… Ist heute als Tagesausflügler unterwegs.

Ab in die Startaufstellung. Heute gibt es nur einen Block. Dementsprechend voll ist es auch.

Noch 7 Minuten…

P.Hysio hat mir grade nen finnischen Witz erzählt…

Dahinten winkt Rennschnegge ganz schüchtern.

Noch 2…

Dann gehts los…

Nach 35 sec radle ich auch durchs Bild.

Der erste Anstieg ist der gleiche wie gestern. Alke schießt dort ein paar Teamies ab.

Axel. Die Finnen haben übrigens das gut gehütete Geheimnis gelüftet, warum Axel immer so schnell ist…

Ich weiß nicht, da fahr ich dann doch lieber hinterher…

Rico Dolecek und…

…Lars Böttger, werden heute das Team als Tagestouristen unterstützen . Wollte eigentlich den Samstag-Bericht von Lars 1:1 übernehmen, aber er meinte ich soll die Zitierregeln einhalten… Ok, dann schreib ich doch lieber selber. Die gleiche Geschichte, aber dann doch alles ganz anders…

David Hillig und …

René Niclas.

Alkes Versuch, mich abzuschießen, schlug leider fehl. Im entscheidenden Moment hat sich so ’n finnischer Strolch genau zwischen mich und Alkes Linse geschummelt…

Während ich mich mit den beiden Finnen durch die erzgebirgische Pampa über die Scharspitze, die Galgenteiche, Schellerhau und die Putzmühle quäle, vergnügt sich Bianca mit anderen harten Kerlen…

Skandal…

In Kipsdorf geht es wieder fürchterlich bergauf. Die Strecke kenn ich doch. Letztes Jahr sind wir hier anders rum. Es geht rauf zur Tellkoppe. Nach der zweiten Serpentine schließt Katrin Strämel von Bikland 262, das grüne Radel vom Freitag zu mir auf. Dann Geknatter im Wald. So ne stinkende PS-Schleuder rauscht an uns vorbei und dann werd ich am Berg aus der Spur gebrüllt… Mit nem Affenzahn hasten die ersten 45’er an mir vorbei. Unglaublich. Hat man mir  am letzten Verpflegungspunkt irgendwas vorenthalten? Das will ich auch haben!!!  Michael Rösch ist auch dabei. Wird am Ende hervorragender 4. in seiner Altersklasse. Gestern dachte ich noch, der ist nur zum Zuschauen da und heute werd ich gnadenlos versägt… Naja, so schwer ist das ja auch nicht… Über Oberbärenburg und Waldidylle geht es zu einem der Höhepunkte der heutigen Tour. Nach ner Abfahrt und nem kurzen Stück auf Asphalt steh ich vor dem Eingang zur Bobbahn. Die geht es jetzt rauf… Bevor ich allerdings hier rauf eiere, sind die alle schon durch…

Axel Kropp, the Razor…

Benno im typischen Eingang-Wiegetritt…

Der Sicherheitsfanatiker vom Freitag, Dirk Petscheleit, heute mit mehr Risiko und ohne Mantel.

David Hillig.

René Niclas.

Katrin Strämel, mit der ich ne ganze Weile mitgeradelt bin.

Dann ikke. Das Shirt werd ich übrigens nicht mehr anziehen. Da steht „Quäl dich !“ drauf und das hab ich heute ausgiebig gemacht, auch wenn es hier nicht so aussieht…

Lars ist auch noch da…

Nächstes Ziel ist der Geisingberg, auch, wenn es nicht direkt drübber geht. Bin ich froh. Langsam aber sicher werden die Beine weich. Die Abfahrt und der anschließende Wurzeltrail haben es in sich.  Hinter mit scheppert ’s ganz ordentlich. Da hat sich einer heftig abgeledert. Schade, dass es von diesen Trails in diesem Jahr nicht mehr gibt. Das ist es eigentlich, weshalb ich hier her gekommen bin. Dabei gibt es hier nen ganzen Sack voll schöner Trails. Man sollte wieder zu den matschigen Wurzeln zurück kehren, sonst verkommt die schöne Veranstaltung zu ner x-beliebigen Forstwegballerei, wird zu ner Massenveranstaltung und verliert ihren kultigen Reiz. Dann bin ich in Geising. Das Ziel für die Kurzstrecke. Einen kurzen Moment grübele ich darüber nach, rechts rein zu fahren und das Rennen zu beenden. Aber wirklich nur kurz. Schnelle Verpflegung und wieder rauf auf’s Rad. 2:38, das passt ja, bis mir der Errorist klar macht, das das ja die Zielzeit für die 45’er ist und ich noch ne halbe Stunde drauf rechnen muss.  Macht 3:08! Uschi, ich muss mich beeilen, 14.00 Uhr ist Karenzzeit auf dem Mückentürmchen. Aus Geising raus erstmal auf Asphalt. Plötzlich brüllt mein Finne. Ich war so im Tunnel, dass ich beinahe vor nen Gartenzaun…

Sacksteil. Evi Oehmichen rauscht lustig an mir vorbei und will wissen, wie weit es noch zum Mückentürmchen ist. Bis ich meine Gedanken gesammelt hab, ist sie schon weg. „Von Geising waren ’s noch 10 km!“  Keine Ahnung, ob se mein Gemurmel noch verstanden hat. Dann ist Birgit Reichel von Radon/ Eleven dran. Ist eigentlich zusammen mit Evi unterwegs. Die beiden hab ich mal irgendwo am Anfang auf nem Trail bergab überholt. Jetzt ist es umgekehrt.

Endlich bin ich oben und noch einer schließt von hinten zu mir auf. Na klar. Lars… Zusammen strampeln wir ins Tschechische. Hat auch Schiss wegen der Karenzzeit. Endlich ist er in Sicht, der vermaledeite Mückenturm. Bevor ich dort bin allerdings noch was, was ich „so liebe“, ein Wiesentrail bergauf…

Die hier waren alle schon da…

Benno im Wiegetritt, na klar…

titzy, der Berliner. Hat offensichtlich noch Spass.

Axel zu Fuß… Bei mir sieht es später so ähnlich aus, nur nicht ganz so dynamisch…

Rennschnegge ist auch schon oben. Was hat die denn zu trinken gekriegt?

Scheint Schmunzelwasser gewesen zu sein…

Der Mann vom Service. Leider hat er keine Bremsbeläge für mich, die machen nämlich mittlerweile ganz ordentlich Geräusche… Der Verpflegungsstand ist noch reichlich gedeckt. Tut mir leid, auch wenn ich reichlich zu schlage, das schaff ich nicht alles. Bin der Letzte, der es bis hier rauf schafft. Zusammen mit Lars gehts ab in die grüne Hölle. Am ersten Abzweig segelt Lars gepflegt vorbei. Wollte wohl die 6 tschechischen Rentner versägen, die da entlang radelten. Zum Glück hat er das Gekreisch meiner beiden finnischen Mitfahrer gehört und rechtzeitig den Anker geworfen. Es folgt ein ständiges Auf und Ab. An einem der Anstiege steht Birgit, ihr wisst schon, Radon/Eleven. Birgit wird kurzerhand eingesammelt, ab sofort sind wir zu dritt unterwegs. Ich muss sagen, man kann seine Nachmittage auch deutlich langweiliger verbringen. Plötzlich tun die Oberschenkel gar nicht mehr so schlimm weh. Im letzten Jahr ging es mir hier deutlich schlechter. Da war ich aber auch völlig einsam unterwegs. Vielleicht liegt es ja an der netten Begleitung. In meiner internen Schiebewertung bin ich glaub ich schon kurz vor zweistellig. Endlich steht mal wieder ne Abfahrt an, plötzlich blockiert das Hinterrad von Lars. Rien ne va plus. Nix geht mehr. Montieren ist angesagt.

Mit vereinten Kräften…

…wird das Problem erkannt, kann aber nicht sofort gelöst werden.

Die Belege der Hinterradbremse hats zerbröselt und die Feder hat den ganzen Spass dann blockiert. Bis wir das Dreckding endlich raus haben, dauerts ne Weile.

Mittlerweile ist dieses PS-Monster…

…hinter uns. Sammelt schon die Streckenmarkierungen ein. Weiter zurückfallen können wir also nicht mehr.

Fest steht, das Lars ohne Bremse schlecht runter fahren kann. Birgit will weiter, ich auch. Schweren Herzens lassen wir Lars zurück und quälen uns weiter durch die „grüne Hölle“. Ein krawalliger Anstieg kommt noch…

Endlich oben, jetzt bin ich sicher zweistellig, was Fußmärsche angeht…

Die letzte Verpflegung… Hier war schon alles abgebaut. Extra für uns haben die Jungs und Mädels alles nochmal raus gekramt… Und dann ist Lars wieder da. Hat sich doch nicht shutteln lassen.

Das schlimmste haben wir geschafft. Die noch fehlenden Höhenmeter sind nur noch marginal. Der Geisingberg ist schon in Sicht, die Strecke dreht aber in Cinovec noch mal in die „falsche“ Richtung ab, aber das kenn ich schon vom letzten Jahr. Dann die letzte lange Abfahrt runter bis zur Eishalle. Lars lässt’s einfach laufen. Geschwindigkeit stabilisiert, Bremsen wird eh nur überschätzt.

Die hier sind alle schon lange im Ziel, und die Blauen warten nur noch sehnsüchtig auf die 844,917 und 1109.

Da kommt er, der Terroristenarsch. Die Blaumänner dürfen endlich Feierabend machen…

Nach knapp 7 Stunden sind wir im Ziel, Wahnsinn.

Die Siegerehrung fällt heute leider aus, aber die Sieger sind eh die Selben von gestern…

Morgen dann der letzte Akt…

Weitere Beiträge zur Mad East

Mad East 2012 – Freitag

Mad East 2012 – Sonntag

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Mad East abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Mad East 2012 – Samstag

  1. Lars schreibt:

    Top! Hat sich gelohnt, den Bericht nicht 1:1 übernommen zu haben. Bilderbuch fetzt eben immer etwas mehr, als nur Text.

  2. benno "die wade" weber schreibt:

    so sieht es also hinten aus…

  3. Axel Kropp schreibt:

    Hallo Uwe, ich glaube ich werde dich Samstag Abend vor dem EBM mal besuchen kommen. Ich weiss nur noch nicht so genau ob ich den Nassrasierer oder doch vielleicht das Heisswachs mitbringen werde. Auf jeden Fall machen wir noch einen richtigen sexy Racer aus Dir 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s